16.05.2022 | Geburtstagsreise mit Hindernissen - Ostküste USA

„Wir würden euch gern zu meinem 60. Geburtstag auf eine gemeinsame Reise einladen.“, sagte Johns Papa 2019 zu uns und wir waren natürlich sofort dabei. Es sollte für uns 2020 an die Ostküste der USA zu einem Städtetrip nach NYC, Boston und Washington gehen. Da John und ich bereits in zwei von drei Städten waren, übernahmen wir die Reiseplanung. Flüge und Unterkünfte waren schnell gebucht, auch das ein oder andere speziell für diesen Urlaub passende Geschenk wurde organisiert. Doch dann kam die Corona-Pandemie und unsere Pläne wurden über den Haufen geworfen. Es folgte über die nächsten zwei Jahre ein planungstechnisches Auf und Ab bis wir dann schon fast nicht mehr selbst daran glaubend am 06.05.2022 auf dem Dresdner Flughafen abreisebereit standen. Die gemeinsame Reise konnte mit einem zeitlichen Verzug von 2 Jahren dann doch noch beginnen!

Wir starteten unsere Reise in New York City. Von Geräuschen, Gerüchen, Menschenmengen und Lichtern von Tag eins an überflutet und beeindruckt, versuchten wir unseren 3-tägigen NYC-Pass bestmöglich zu nutzen. Leider regnete es schon bei der Ankunft und auch am nächsten Tag goss es in Strömen. Wir nutzen Attraktionen von unserem Pass, die wir vorab nicht in Erwägung gezogen hatten. Somit standen jetzt Hop On-Hop Off-Busse, Museen und Besuche in kleinen Cafés auf unserer Liste. Die nächsten Tage wurden wettertechnisch deutlich besser und wir konnten tolle Ausblicke von den Wolkenkratzern - One World Trade Center, Edge, Empire State Building und Top of the Rocks - genießen. Die Bootsfahrt zur Freiheitsstatue und auch eine Bootsfahrt um komplett Manhattan durften nicht fehlen. Diesmal haben wir uns sowohl auf Governors Island als auch im Central Park Fahrräder ausgeliehen. Das war ein Spaß! Ein weiteres Highlight in NYC war unser Besuch im Musical - Aladdin! Das bunte und lebendige Bühnenbild, sowie die wunderschönen Kostüme luden zum Träumen ein. Eine Erfahrung, die in keinem NYC-Urlaub fehlen sollte.

Weiter ging unsere Reise mit dem Zug nach Boston. Direkt entlang der Küste konnte man so viele Eindrücke auch außerhalb der großen Städte sammeln und man hatte fast durchweg einen schönen Blick auf das Meer. In Boston angekommen, trat allmählich die Entspannung und somit auch die Erholung ein. Wir genossen die Universitätsstadt und seine geschichtsträchtige Vergangenheit in vollen Zügen. Wir hatten einen kompletten Tag in Boston und sind den Freedom Trail abgelaufen. Es zeigten sich immer neue Seiten von Boston und kleine, hübsche Geschäfte luden zum Shoppen ein.

Mit dem Flugzeug ging es letztendlich nach Washington. Unser Hotel lag ganz in der Nähe des Weißen Hauses, weshalb es keinen einzigen Tag gab an dem man nicht mindestens zweimal daran vorbei gelaufen ist - es könnte ja immer etwas Aufregendes passieren :-D Washington ist mit seiner grünen Museums-Mall und den zahlreichen historischen Gebäuden einfach immer wieder einen Besuch wert. Unsere Tage verbrachten wir großräumig auf Höhe des Lincoln Memorials bis hin zum Capitol. Neben der National Police Woche, in der zahlreiche Polizisten aus der gesamten USA nach Washington eingeladen wurden, um u.a. gefallene Polizisten zu ehren, erlebten wir beiläufig auch eine Demo, die Abschlussfeier der Washington University und andere Festlichkeiten. Außerdem hat es uns auch in denn Zoo verschlagen. An unserem letzten Tag in Washington fuhr dann auch noch der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika mit seiner First Lady - Joe und Jill Biden - in der Limousine an uns winkend vorbei. Was für ein Urlaubsabschluss!

Mit vielen wunderbaren Erinnerungen im Gepäck sind wir wieder gut aktiv erholt zu Hause angekommen. Es ist beeindruckend, wie schnell sich ein Stadtbild verändern kann und wie viel Neues man in Städten noch erleben kann, die man dachte in groben Zügen zu kennen! Der nächste Urlaub lässt jetzt noch eine ganze Weile auf sich warten.


Bis zum nächsten Mal! Enjoy traveling!

55 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen