21.12.2019 | Howdy Texas

Den Abschluss unserer Reise bildete Texas. Warum denn da hin, da ist doch nichts? Wir hatten keinen wirklichen Platz in unseren Taschen für Wintersachen und die USA lag auf dem Weg. Dadurch, dass wir schon mal in Kalifornien, Arizona und Florida - alles warme Bundesstaaten zu dieser Jahreszeit - waren, fiel die Entscheidung auf Texas und wir sind sehr froh, hierher geflogen zu sein! Denn Texas hat doch viel zu bieten. Für den Bundesstaat der USA blieben uns acht Tage. Wir mieteten uns ein „Texas-sized“ Auto - sonst hat man hier wirklich Angst - und machten einen kleinen Rundtrip.

Zunächst ging es für uns vom Flughafen Austin nach Waco. Der kleine Ort begrüßte uns mit einer herrlich herbstlichen Laubfärbung - wenigstens ein paar Tage Herbst, sodass es dieses Jahr nicht völlig an uns vorbei geht :-D! Auch die kühleren Temperaturen bereiten einen wieder gut auf Zuhause vor ... Waco ist nicht besonders groß! Trotzdem schauten wir uns hier das Dr. Pepper Museum an und konnten im Mammoth National Monument Ausgrabungen von Mammuts sehen! Beides hat uns super gefallen und finden das kleine Örtchen klasse für einen Zwischenstopp, wenn man zwischen Austin und Dallas unterwegs ist.

Für die nächsten drei Tage standen Fort Worth und Dallas auf dem Plan. Fort Worth hat neben seinem Downtown-Kern auch ein historisches Cowboyviertel. Hier werden jeden Tag zweimal die Longhorns an alten Saloons über die Straße getrieben. Jeden Freitag- und Samstagabend werden hier Rodeo-Championships ausgetragen. Man kommt sich wirklich wie in einer anderen Welt vor!

Dallas hat nicht nur geschichtlich viel zu bieten. Das John F. Kennedy Memorial, sowie das Sixth Floor Museum mit der anliegenden Straße, auf der 2 von 3 Schusspunkte vom Attentat auf Kennedy 1969 angezeichnet sind, bildet in der amerikanischen Geschichte einen tiefen Einschnitt. Ansonsten gibt es hier ein paar sehr hübsche Parks mit teilweise künstlerischen Exponaten. Einen tollen Ausblick auf die Stadt bekommt man vom Reunion Tower. Wir besuchten ihn tagsüber und am Abend, um auch die funkelnden Lichter der Stadt sehen zu können.

Durch einen Studienfreund von mir sind wir auf die aktuellen NFL-Spiele aufmerksam geworden. Nach ein paar Recherchen fanden wir heraus, dass die Dallas Cowboys gegen die Los Angeles Rams an einem für uns passenden Datum spielen! Trotz, dass die Tickets unglaublich teuer sind, war es das auf jeden Fall wert! Eine unglaublich tolle Stimmung, wo auch die gegnerischen Fans super freundschaftlich, mit ein paar kleinen Spitzen, miteinander umgehen! Da freut man sich doch schon wieder auf den Super Bowl!

Von Dallas aus ging es für uns auf direktem Weg zum Golf von Mexiko - nach Galveston! Endlich wieder Meer :-) aber es war so kalt, stürmisch und verregnet, dass es nicht wirklich Sinn hatte hier länger zu bleiben ... deshalb ging es am nächsten Tag ins Space Center nach Houston! Neben sehr vielen interaktiven Lernmöglichkeiten, konnte man sich unter anderem ein Spaceshuttle von innen anschauen und auch mit einer 1,5h Tour das Trainingszentrum und den Mission Control Raum anschauen. Richtig spannend und das nicht nur für Raumfahrtbegeisterte ;-)

Die nächstgrößere Stadt, die wir besuchten, war San Antonio. Sie überraschte uns mit ihrem eher untypisch amerikanischen Aussehen. Kaum Hochhäuser, kleine bunte Häuser, ein toller Rundweg um einen Fluss mit vielen kleinen Restaurants. Das hätten wir nicht so erwartet!

Von San Antonio aus ging es weiter Richtung Westen - dem wilden Westen. Die Landschaft wurde immer karger, mehr und mehr Kakteen und andere Dorngewächse zeichneten die Landschaften. Wir machten einen Stopp im South Llano National State Park. Im Frühling/Sommer sieht der Park sicherlich richtig schön mit seinen ganzen Bäumen aus und es gibt eine Vielzahl von Wander- und Radwegen. Auch zum Camping ist es sicherlich ganz hübsch hier. Aktuell sind im Winter jedoch jegliche Blätter von den Bäumen gefallen. Trotzdem gab es hier richtig schöne Vögel und wir haben sogar ein paar Gürteltiere gesehen!

Auf dem Weg nach Austin haben wir noch die Stadt Fredericksburg mitgenommen. Eine sehr deutsche Stadt, wo man den Marktplatz mit Vereinskirche und Biergärten mit typisch gut bürgerlichen Speisekarten vorfand :-) Außerdem gibt es hier auch viele kleine, lokale und hübsche Läden zum Einkaufen.

Austin war der letzte Stopp auf unserer Texasreise. Leider war das Wetter so schlecht, dass wir uns nur für einen Besuch im Capitol entschieden haben. Das Capitol ähnelt dem Capitol in Washington D.C. sehr. Der Eintritt war kostenlos und man konnte sogar selbständig das Gebäude besichtigen. Die Räume von Senat und Repräsentantenhaus waren sehr schön weihnachtlich geschmückt.

Die Weltreise ist für uns jetzt fast vorbei. Der Rückweg geht über New York City, wo wir nochmal einen Nachmittag verbringen werden. Schöne Weihnachten an alle!

Bis zum nächsten Mal! Enjoy traveling!

86 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen